Medienberichterstattung

Britische Bahá’í treffen sich mit Premierminister Brown

uk_delegation
uk_delegation

(v.l.n.r.) Dr. Kishan Manocha, Lembit Opik MP, Bahar Tahzib, Barney Leith

London, 16. Juli 2009 – Premierminister Gordon Brown empfing am Mittwoch dieser Woche Mitglieder der Bahá’í-Gemeinde in Großbritannien in seinem Büro im britischen Parlament. Er betonte, dass seine Regierung wegen der sieben im Iran inhaftierten Bahá’í, die die iranische Bahá’í–Gemeinde informell leiteten, in Sorge sei.

Der Unterhausabgeordnete Lembit Opik, Vorsitzender der fraktionsübergreifenden Gruppe „Freunde der Bahá’í“ begleitete dabei die drei Bahá’í–Vertreter.

Frau Bahar Tahzib, die aus dem Iran stammt und jetzt in England lebt, konnte dem Premier von ihren persönlichen Erfahrungen religiöser Verfolgung berichten. Ihr Vater wurde im Juni 1980 im Iran hingerichtet, weil er Bahá’í war. Ihr Onkel, Jamaloddin Khanjani, ist einer der sieben führenden Bahá’í, die im Frühjahr 2008 festgenommen wurden und seither im Evin-Gefängnis in Teheran inhaftiert sind. „Das aufrichtige Mitgefühl und die Sorge des Premierministers haben mich sehr berührt“, sagte Tahzib nach dem Treffen mit Gordon Brown. „Mein Onkel ist über 75 Jahre alt und erträgt seit über einem Jahr schwierige Haftbedingungen.“

Lembit Opik merkte an, dass die Ereignisse im Iran der Welt gezeigt hätten, welche Methoden die iranische Regierung anwende, um ihren Willen durchzusetzen, so auch die Manipulation von Wahlergebnissen. „Der Fall Roxana Saberi, Demonstranten, die auf der Straße, zu Hause oder in Krankenhausbetten festgenommen werden oder auch die Verhaftung ausländischer und einheimischer Journalisten belegen ein System willkürlicher Verhaftungen, Gewaltanwendung, falscher Aussagen, grundloser Beschuldigungen und Verurteilungen“, sagte er.

Die anderen beiden Bahá’í, die sich mit Premierminister Brown trafen, waren Dr. Kishan Manocha, Generalsekretär des Nationalen Geistigen Rates der Bahá’í in Großbritannien, und Barney Leith, Direktor für diplomatische Aktivitäten der britischen Bahá’í-Gemeinde.