Stellungnahmen

Freiheit für die in Iran inhaftierte Führungsspitze der Bahá’í gefordert

Kamalabadi wird nach knapp zehn Jahren ungerechter Haft Ende Oktober freigelassen. Hier wird sie von Familienangehörigen vor dem Evin-Gefängnis in Empfang genommen.

(stehend v.l.n.r.) Fariba Kamalabadi, Vahid Tizfahm, Jamaloddin Khanjani, Afif Naemi, Mahvash Sabet; (sitzend v.l.n.r.) Behrouz Tavakkoli, Saeid Rezaie

Wie die Seite der Bahá’í-Gemeinde Deutschland berichtet, haben anlässlich der zu erwarteten Urteilsverkündung im Prozess gegen sieben führende Bahá’í in Iran die menschenrechts- politischen Sprecher ihrer Fraktionen eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht. Die Erklärung von Erika Steinbach MdB (CDU/CSU), Christoph Strässer MdB (SPD), Volker Beck MdB (B90/DIE GRÜNEN) und der Obmann Burkhardt Müller-Sönksen MdB (FDP) lässt hier hier einsehen.