Stellungnahmen

Vereinten Nationen verurteilen erneut die desolate Menschenrechtslage im Iran

Der Aachener Bundestagstagsabgeordnete Rudolf Henke (CDU) zeigt seine Unterstützung für den im Iran inhaftierten Behrouz Tavakkoli.

Nun hat auch die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Menschenrechtslage im Iran mit starken Worten verurteilt. Wie die Webseite des Bahá’í World News Service hier berichtet, votierten 74 gegen 49 Staaten für die Resolution, die bereits im Dritten Ausschuss der Versammlung im November eine Mehrheit gefunden hatte. Wir berichteten darüber hier. 59 Staaten enthielten sich ihrer Stimme.

Bani Dugal, the principal representative of the Baha’i International Community to the United Nations, said the resolution sends a stern message to Iran. „Day by day, human rights continue to deteriorate in Iran,“ said Ms. Dugal. „This vote matters very much because the General Assembly has now fully, clearly, and powerfully expressed itself over Iran’s flagrant abuse of human rights. „Our hope is that the government will heed this call and begin to respect the universally recognized rights of its citizens. „As a first step to that, Iran could allow independent UN special rapporteurs into their country, as called for by the resolution,“ she said.

Die Resolution ist hier abrufbar.