News

Der Termin für die nächste Verhandlung gegen die sieben Bahá’í steht fest

Der Aachener Bundestagstagsabgeordnete Rudolf Henke (CDU) zeigt seine Unterstützung für den im Iran inhaftierten Behrouz Tavakkoli.

Iranische Offizielle haben die Anwälte der sieben ehemals führenden Bahá’í darüber informiert, dass die nächste Verhandlung ihres Prozesses auf den 7. Februar festgesetzt wurde. Dies berichtete die Internationale Bahá’í-Gemeinde heute. Bei der ersten Gerichtsverhandlung, die am 12. Januar vor dem Revolutionsgericht in Teheran nach fast 20-monatiger Haft im berüchtigten Evin-Gefängnis stattfand, wiesen die fünf Männer und zwei Frauen die gegen sie vorgebrachten Anklagen kategorisch zurück.

„Wir wissen zwar sehr wenig darüber, was sich am 12. Januar innerhalb des Gerichtssaals abspielte, aber wir können jetzt mit Sicherheit sagen, dass die sieben unschuldigen Bahá’í aufstanden und allen Anklagepunkten widersprachen“, sagte Diane Ala’i von der Internationalen Bahá’í-Gemeinde.

„Wir können aufgrund des internationalen Aufschreis, den die erste Gerichtsverhandlung hervorrief, ebenso sagen, dass die Welt den Prozess genau mitverfolgt und dass die iranische Regierung für jede Ungerechtigkeit zur Rechenschaft gezogen werden wird“, sagte sie.

Laut regierungsnahen Nachrichtenagenturen lauteten die Anklagen auf Spionage, „Propaganda gegen die islamische Ordnung“, Aufbau einer „illegalen Organisation”, „Zusammenarbeit mit Israel“, Verschicken von Geheimunterlagen außerhalb des Landes, Handlungen gegen die Sicherheit des Landes und „Korruption auf Erden.“

Die sieben Angeklagten sind Fariba Kamalabadi, Jamaloddin Khanjani, Afif Naeimi, Saeid Rezaie, Mahvash Sabet, Behrouz Tavakkoli und Vahid Tizfahm. Bis auf Frau Sabet waren alle Gruppenmitglieder am 14. Mai 2008 in ihren Häusern in Teheran verhaftet worden. Mahvash Sabet war bereits am 5. März bei einer Reise nach Mashhad verhaftet worden. Seither sind sie im Teheraner Evin-Gefängnis inhaftiert. Das erste Jahr verbrachten sie dort ohne formale Anklage und ohne Rechtsbeistand.