Medienberichterstattung & News

Reporters And Human Rights Activists News Agency berichtet über Verhaftungen

Der Aachener Bundestagstagsabgeordnete Rudolf Henke (CDU) zeigt seine Unterstützung für den im Iran inhaftierten Behrouz Tavakkoli.

Julias Blog veröffentlicht die deutsche Übersetzung einer Meldung der Reporters And Human Rights Activists News Agency (RAHANA), die in einem eigenen Bericht Verhaftungen des vergangenen Jahres in 2.676 Fällen dokumentiert, geordnet nach dem Monat ihrer Festnahmen.

Die Tabelle zum Bericht der Reporters And Human Rights Activists News Agency führt die Namen von 2.676 Häftlingen, geordnet nach dem Monat ihrer Festnahmen.

Die Tabelle zum Bericht der Reporters And Human Rights Activists News Agency führt die Namen von 2.676 Häftlingen, geordnet nach dem Monat ihrer Festnahmen.

Der Bericht enthält die Namen der Gefangenen, Datum und Ort ihrer Verhaftung, Ort ihrer Inhaftierung, Art ihrer Aktivitäten, mögliche Mitgliedschaften in Gruppen oder Parteien, ihr Geschlecht, Anzahl der im Gefängnis verbrachten Tage, Höhe der Kaution und – sofern vorhanden – die gegen sie erlassenen Urteile.

Wir haben uns bemüht, die Situation und Identität eines jeden Häftlings so gut wie möglich zu verifizieren, in dem wir unsere Informationen mit drei verlässlichen Quellen abgeglichen haben. Es muss nicht extra gesagt werden, dass diese Liste nicht jeden aufführt, der im letzten Jahr verhaftet wurde. Aufgrund unserer Beobachtungen und Dokumentationen schätzen wir die Anzahl der landesweit verhafteten Personen auf über 10.000. Für manche der in der Liste aufgeführten Häftlinge konnten Haftort und -dauer nicht ermittelt werden.

Im vergangenen Jahr wurden mindestens 126 Personen wegen ihres religiösen Glaubens verhaftet, 90 Prozent gehören der Baha’i-Religion an.

Unterdessen präzisiert die Webseite der Internationalen Bahá’í-Gemeinde am 19. März die Anzahl der Verhaftungen für das laufende Jahr.

Fourteen Baha’is have been arrested or detained so far in March, five of them in the city of Marvdasht in Fars province, four in Mashhad, and the others in Semnan, Isfahan, Shiraz, Kermanshah, and Sari. Most of the detentions followed the familiar pattern of agents of the Ministry of Intelligence showing up at the homes of Baha’is, searching the premises and confiscating items such as computers and books, then arresting the residents. This brings to 50 the number arrested since the beginning of 2010. In addition to the towns listed above, arrests this year have occurred in Tehran, Babolsar, Karaj, Mashhad, Nazarabad, and Shahrekord. Other cities where Baha’is were arrested last year include Babol, Bushehr, Delijan, Ghaemshahr, Hamadan, Kashan, Kerman, Khorramabad, Khouzestan, Mahforouzak, Miandoab, Najafabad, Qazvin, Tonekabon, Yasouj, and Yazd.

There are about 45 Iranian Baha’is currently in prison because of their religion.