News

Klima der Angst für Andersgläubige

Am 31. Mai 2010 veranstaltet die Hochschulgruppe von Amnesty International in Rostock eine Vortragsveranstaltung zur Menschenrechtslage im Iran.

Unter Vorgriff auf den Globalen Aktionstag Iran am 12. Juni lädt die Rostocker Amnesty International Hochschulgruppe ein, über die Menschenrechtslage im Iran zu diskutieren.

Zu Gast wird der Arzt B. Zendeh von der Rostocker Bahai-Gemeinde sein. Am 31. Mai um 19.30 Uhr wird er in der Universität Rostock, Ulmenstraße 69, Raum 118 über die Menschenrechtssituation und die schwierige Lage der Bahai im Iran berichten.

Den wissenschaftlichen Rahmen seiner Darstellung bildet ein Vortrag Daniel L. Schikoras. Der Münchner ist Doktorand am Lehrstuhl für Politische Theorie und Ideengeschichte am Institut für Politik- und Verwaltungswissenschaften und wird über die politische Situation im Iran referieren. Ziel der Veranstaltung ist es, die Öffentlichkeit über die Geschichte und gegenwärtige Situation der iranischen Bahai im Kontext der politischen Gegenwart zu informieren.

Nicht zuletzt die Lage der religiösen Minderheiten hat sich in der Islamischen Republik Iran in den letzten Jahren zusehends verschlechtert. Im Ursprungsland der heute mit mehr als fünf Millionen Bahai weltweit verbreiteten Religionsgemeinschaft werden ihre 350.000 Anhänger systematisch und staatlich angeordnet verfolgt. Vor zwei Jahren wurde das Bahai-Führungsgremium willkürlich festgenommen. Die drei bis jetzt stattgefundenen geheimen Prozesse brachten keinen Beweis der Schuld. Vielmehr ist die iranische Regierung dazu übergegangen, die Familien der Gefangenen in Sippenhaft zu nehmen.

Insgesamt zeigt die Behandlung der Bahai im gegenwärtigen Iran Züge einer genozidalen Politik. In den letzten Jahren wurden Dutzende Bahai inhaftiert, Hunderte eingeschüchtert und zahllosen anderen die Perspektive auf eine friedliche Zukunft als Teil der iranischen Gesellschaft genommen. Sie haben kein Recht auf Bildung, unterliegen zahlreichen Berufsverboten oder erhalten keine Pensionen.

Die Veranstaltung richtet sich an jeden Interessierten, der mehr über die Menschen-rechtssituation im Iran erfahren, vielleicht auch darüber diskutieren will.