News

„Die Bahá’í im Iran – diffamiert und verfolgt“

Kamalabadi wird nach knapp zehn Jahren ungerechter Haft Ende Oktober freigelassen. Hier wird sie von Familienangehörigen vor dem Evin-Gefängnis in Empfang genommen.
Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) setzt sich für verfolgte und bedrohte ethnische und religiöse Minderheiten, Nationalitäten und Ureinwohnergemeinschaften ein.

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) setzt sich für verfolgte und bedrohte ethnische und religiöse Minderheiten, Nationalitäten und Ureinwohner-gemeinschaften ein.

Am 15. Juli 2010 veranstaltet die Gesellschaft für bedrohte Völker einen Film- und Diskussionsabend über die Lage der Bahá’í im Iran. Referent ist Herr Foad Kazemzadeh von der Bahá’í-Gemeinde Deutschland.

Datum: Donnerstag, 15. Juli 2010, Uhrzeit: 20:00 Uhr, Ort: Victor-Gollancz-Haus für Menschenrechte, Geiststraße 7, 37073 Göttingen