News

Erklärung zu Iran im Menschenrechtsrat verlesen

Mahvash Sabet wird am 18. September 2017 nach neuneinhalb Jahren ungerechter Haft aus dem Gefängnis entlassen.

56 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen haben heute vor dem Menschenrechtsrat in Genf – wie bereits hier angekündigt – eine Erklärung verlesen lassen, mit der sie die Menschenrechtslage im Iran verurteilen.

Iran’s shortcomings include „the violent suppression of dissent, detention and executions without due process of law, severe discrimination against women and minorities including people of Baha’i faith, and restrictions of expression and religion,“ said the statement. [1]

It highlighted „the violent suppression of dissent, detention and executions without due process of law, severe discrimination against women and minorities… and restrictions on freedom of expression and religion.“

The statement called on Iran to live up to its international commitments „and to conduct an independent investigation regarding killings, arrests and detentions following the demonstrations following the 2009 elections.“ [2]

Die Erklärung wurde von den Regierungen Norwegens und den USA inititiert und durch die norwegische Botschafterin Bente Angell-Hansen unter anderem im Namen aller 27 Staaten der Europäischen Union verlesen. Auch beteiligten sich Staaten aus Nord- und Südamerika sowie aus der Asien-Pazifik-Region, darunter 16 von 47 Mitgliedsstaaten des Rates.

Während des Vortrags kam es durch Interventionen des Iran sowie weiterer Staaten zu einer Zwangspause aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Geschäftsordnung.