Stellungnahmen

„Der Iran versucht, seine Bahá’í-Gemeinde zu enthaupten“

Der Aachener Bundestagstagsabgeordnete Rudolf Henke (CDU) zeigt seine Unterstützung für den im Iran inhaftierten Behrouz Tavakkoli.

Cherie Blair, Rechtsanwältin für öffentliches Recht und Menschenrechte sowie Ehefrau des ehemaligen britischen Ministerpräsidenten Tony Blair, kritisiert im Guardian das Scheinverfahren gegen die sieben ehemaligen Mitglieder des iranischen Bahá’í-Führungsgremiums als einen Verstoß gegen internationales Recht. Mit dem Urteil sei überdies eigenes, inneriranisches Recht verletzt worden, so Blair. Trotz allem hegt sie die Hoffnung, dass die internationalen Proteststimmen die iranische Führung zum Umdenken bewegen können.

When a mother of two can be sentenced to death by stoning on the basis of a disputed confession of adultery and without proper legal representation, there is little reason for faith in the fairness or mercy of Iran’s judicial system. But as in the appalling case of Sakineh Mohammadi Ashtiani, the 20-year jail sentences just handed out toseven Bahá’í leaders must provoke an international outcry in the hope that the Iranian government can be shamed into thinking again. …

The truth behind this sentence is that it is an attempt to decapitate Iran’s 300,000 strong Bahá’í community. As members of Iran’s biggest religious minority, they have suffered decades of discrimination, harassment and appalling treatment. Most recently, 50 Bahá’í homes were razed in northern Iran, and we know of at least 47 other Bahá’ís currently imprisoned.