Stellungnahmen

„Wir haben die Bahá’í-Gemeinde im Iran nicht vergessen“

Die Webseite der Bahá’í-Gemeinde Deutschland weist auf die jüngste Stellungnahme von US-Außenministerin Hillary Clinton hin, mit der sie das harsche Urteil gegen die sieben Mitglieder der ehemaligen Bahá’í-Führungsriege im Iran verurteilt.

Außenministerin Hillary Clinton bezeichnete das Urteil als “Verletzung des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte durch den Iran.“

In einer Stellungnahme vom 12. August äußerte Außenministerin Clinton, dass die USA “über die andauernde Verfolgung der Bahá’í und anderer religiöser Minderheiten im Iran tief beunruhigt” sei.

“Religionsfreiheit ist ein Geburtsrecht der Menschen aller Religionen und Überzeugungen überall auf der Welt”, sagte sie.

“Die Vereinigten Staaten haben sich verpflichtet, Religionsfreiheit überall auf der Welt zu schützen, und wir haben die Bahá’í-Gemeinde im Iran nicht vergessen.“

“Wir werden uns weiterhin gegen Ungerechtigkeit aussprechen und die iranische Regierung auffordern, die Grundrechte aller seiner Bürger in Übereinstimmung mit seinen internationalen Verpflichtungen einzuhalten”, so Außenministerin Clinton.

Die Stellungnahme der Vereinigten Staaten erfolgte als Reaktion auf Berichte, denen zufolge die sieben Mitglieder der Bahá’í-Führung aus dem Teheraner Evin-Gefängnis, wo sie seit mehr als zwei Jahren inhaftiert waren in das Gohardasht-Gefängnis im etwa 20 Kilometer westlich der Hauptstadt gelegenen Karaj verlegt wurden.