News & Stellungnahmen

Niederländische Parlamentarier richten Protestnote an Parlamentssprecher Ali Laridschani

Mahvash Sabet wird am 18. September 2017 nach neuneinhalb Jahren ungerechter Haft aus dem Gefängnis entlassen.

Die internationale Reaktionen auf die Situation der Bahá’í  im Iran halten an. So sendete am 17. März 2011 das niederländische Parlament eine Protestnote an sein Pendant in Teheran. Das Schreiben geht zurück auf eine interfraktionelle Initiative des auswärtigen Ausschusses des Parlaments und wurde an den iranischen Parlamentssprecher Ali Ardeshir Laridschani adressiert.

Der Brief drückt die „tiefe Besorgnis“ der Parlamentarier über die Verletzung des Rechts auf Religions- und Glaubensfreiheit an den Bahá’í sowie an anderen religiösen Minderheiten im Iran aus und fordert die sofortige Freilassung der inhaftierten Bahá’í. Auch fordern die Abgeordneten eine grundsätzliche Änderung der iranischen Politik in Bezug auf die Bahá’í-Gemeinde, die Freilassung von Yousef Nadarkhani, einem protestantischen Pastor aus der Gilan-Provinz sowie von anderen iranischen Bürgern, die der Apostasie angeklagt worden sind. Im Einzelnen heißt es:

– Call for the immediate release of seven Bahá’í leaders who were sentenced to 10 years in prison. Although the seven Bahá’í leaders, Fariba Kamalabadi, Mahvash Sabet, Jamaloddin Khanjani, Afif Naeimi, Saeid Rezaie, Behrouz Tavakkoli and Vahid Tizfahm, have been acquitted of conspiracy or any activity against Islam and the Islamic Republic of Iran, they have been sentenced to ten years in prison based on charges that pertain to the activities undertaken in administering the social and spiritual affairs of the Iranian Bahá’í community. We would highly appreciate it if you could ask his honorable Ayatollah Mohammed Sadeq Larrijani to review this case and secure safety and justice for those involved. The circumstances in Gohardasht prison are appalling.

– Change policy regarding the Bahá’í Community and grant the Bahá’ís full freedom of religion or belief as spelled out in various international human rights treaties. We refer to the recommendations of Special Rapporteur Mr. Abdelfattah Amor dealing with ways to emancipate the Iranian Bahá’í community. Further, we refer to the recommendations laid down in the Universal Periodic Review of the Islamic Republic of Iran. We call upon you, as legislators of the Islamic Republic of Iran, to amend the laws of your country in accordance with the recommendations mentioned above, thereby assuring that each and every Iranian will enjoy full freedom of religion or belief, including the right to change his or her religion or belief.

– Call for the release of a Church leader who has been sentenced to death. On 13 November 2010, Yousef Nadarkhani, pastor of a church in Gilan province, was sentenced to death for apostasy. An appeal is pending.

– Call for the release of Behrouz Sadegh-Khanjani who has also been accused of apostasy. We would highly appreciate if you could ask his honorable Ayatollah Mohammed Sadeq Larrijani to review these cases and secure safety and justice to those involved.

– Cooperate with international human rights mechanisms. We call upon you to show a willingness to enhance the human rights situation of persons belonging to religious, ethnic, linguistic or other minorities, recognized or otherwise, in law and practice. This includes working with UN Special Procedures and the implementation of requests and recommendations of UN bodies.

Der vollständige Brief ist hier einsehbar.

Internationale Reaktionen auf die Situation der Baba’is in Iran hat für die Bahai in aller Welt wurden herzerwärmend. (siehe BWNS für weitere Details). Ein aktuelles Reaktion ist ein Schreiben des niederländischen Parlaments auf das iranische Parlament geschickt. Der Brief, auf 17. März 2011 ausgestellt wurde, stammt von dem Ständigen Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten im niederländischen Parlament, und von allen politischen Parteien. Es war auf vier Mitglieder des iranischen Parlaments geschickt. Die Initiative wurde von Open Doors International und Bahá’í-Gemeinde Niederlanden übernommen.
Der Brief drückt tiefe Besorgnis über Berichte über Verstöße gegen das Recht auf Freiheit der Religion oder der Weltanschauung„im Iran und forderte die sofortige Freilassung der inhaftierten Bahá’í die sieben Führer. Auch der Brief forderte eine Änderung der Politik in Bezug auf die Bahá’í-Gemeinde, fordern die Freilassung von einem Führer der Kirche, die zum Tode verurteilt worden ist, und eine andere iranische Bürger, der Apostasie angeklagt worden ist.