News & Stellungnahmen

Internationale Bahá’í-Gemeinde befragt den Sonderberichtserstatter über das Recht auf Bildung

Mit Behrooz Tavakkoli ist nun das dritte Mitglied der Yaran nach knapp einem Jahrzehnt unschuldiger Inhaftierung frei.

Anlässlich der 20. Sitzung des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen stellte die Internationale Bahá’í-Gemeinde nach einer Präsentation des Sonderberichtserstatters über das Recht auf Bildung, Kishore Singh, eine Frage bezüglich der ständigen Verweigerung des Zugangs zu Hochschulbildung für die Bahá’í in Iran.

Die Internationale Bahá’í-Gemeinde wies darauf hin, dass die Verfolgung der Bahá’í in der Islamischen Republik Iran – die größter Minderheitsreligion des Landes – auch Kinder und Jugendliche betrifft. „Tausende junge Leute, die zu den klügsten des Landes gehören, werden seit über 30 Jahren zu unrecht von der Universität ausgeschlossen und das nur wegen ihren Glaubens“, so die Internationale Bahá’í-Gemeinde. Die Stellungnahme hob einen besonders brutalen Fall vor, bei dem die Hand eines siebenjährigen Mädchens von ihrem Lehrer verbrannt wurde, weil sie nicht an den Gemeinschaftsgebeten teilnahm. Die BIC fragte den Sonderberichtserstatter, ob diese Verweigerung des Rechts auf Bildung und die Verfolgung der Bahá’í-Kinder in Iran bei den Kommunikationen des Berichterstatters mit der iranischen Regierung angesprochen wurden und wenn ja, was die Antwort war.

[youtube]http://youtu.be/qs7r2ikUTCk[/youtube]