Medienberichterstattung & Stellungnahmen

Bahá’í in Iran: „Die am meisten verfolgte Minderheit“

Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert den UN-Sonderberichterstatter über die Menschenrechtslage in Iran, Dr. Ahmed Shaheed. Er äußerte sich bei einem Seminar des International Peace Institute am Rande der UN-Vollversammlung, die derzeit in New York abgehalten wird, zur Lage der Bahá’í in Iran. Dr. Shaheed sagte, die Bahá’í seien die am meisten verfolgte Minderheit in Iran. Der Hauptgrund sehe er darin, dass die iranische Bahá’í-Gemeinde von der iranischen Regierung nicht als Religion anerkannt wird.

By and large I would say the Baha’is are the most persecuted religious minority in Iran. […]  The numbers of Baha’is that are in prison have increased, over a hundred at the present time according to the information I have. They face a whole range of discrimination, from being unable to practice their faith, being denied access to basic services. And often they face charges unrelated to their faith, national security charges.

Der Sonderberichterstatter wird in dieser Woche der UN-Vollversammlung seinen Menschenrechtsbericht zum Iran vorstellen. Gegenüber Diplomaten, UN-Mitarbeitern, Menschenrechtsaktivisten und Journalisten meinte Dr. Shaheed, dass aber auch andere religiöse Minderheiten von Verfolgungen betroffen seien. Sogar offiziell religiöse Minderheiten, die zwar geduldet werden wie sunnitische Muslime, Derwische und Christen, seien mit Verfolgungen und Diskriminierungen konfrontiert, so der ehemalige Außenminister der Malediven.

The broad picture is the harassment continues, and the same goes for other minority religions which are … recognized in the constitution.Targeting of new converts is what’s really at issue at the present time, those who convert from, say, Islam to Christianity are targeted for persecution and those who proselytize or evangelize are targeted for persecution.

Der Bericht an die UN-Vollversammlung kann hier eingesehen werden.