Medienberichterstattung

Iran schließt Tageszeitung wegen Bahá’í-Foto

Menschen demonstrieren am 19. Juni 2011 in Rio de Janeiro am Strand von Copacabana und fordern von den iranischen Behörden, sieben Bahá'í-Häftlinge freizulassen, die der Spionage für Israel beschuldigt und zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt wurden. © 2011 Ana Carolina Fernandes / AFP / Getty Images

Die New York Times zitiert hier die iranische Nachrichtenagentur IRNA, wonach der stellvertretende iranische Kulturminister, Mohammad Ali Ramin, die Schließung der Tageszeitung Hamshahri bestätigt habe. Demnach wurde die weitverbreitete Tageszeitung geschlossen, weil sie ein Foto eines Bahá’í-Hauses der Andacht veröffentlicht habe.

The IRNA report said legal authorities would investigate the newspaper, which is run by Tehran’s municipality and supports the capital’s mayor, Mohammad Bagher Qalibaf, a moderate conservative who has long been a rival of Ahmadinejad.

The closure order was also a message to Iran’s estimated 300,000 Baha’is.

Authorities have launched periodic crackdowns against Baha’i followers, and state-run media often run articles denouncing the religion, which was founded in the 1860s by Baha’u’llah, a Persian nobleman considered a prophet by the Baha’is.