Stellungnahmen

„Stop the repression against Baha’is“

Hochrangige Muslime, Regierungsvertreter und Parlamentarier auf der ganzen Welt haben sich der wachsenden Empörung über die ungerechte Beschlagnahmung von Grundstücken der Bahá'í in dem Landwirtschaftsdorf Ivel im Iran angeschlossen. Hier abgebildet sind, im Uhrzeigersinn von oben rechts: Der kanadische Außenminister Marc Garneau, Annika Ben David vom schwedischen Außenministerium, Jos Douma, der niederländische Sonderbeauftragte für Religions- und Glaubensfragen, Markus Grübel, Beauftragter der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit, Shaykh Ibrahim Mogra aus Großbritannien und der brasilianische Parlamentsabgeordnete Frei Anastácio.

Die International Federation for Human Rights (FIDH) und die Iranian League for the Defence of Human Rights (LDDHI) geben gemeinsam eine Erklärung zur Verfolgung der Bahá’í im Iran heraus:

FIDH and LDDHI call upon the Iranian authorities to immediately cease all kinds of intimidation and harassment against the Baha’i community and release all persons arbitrarily detained. Iran should, under all circumstances, respect the international standards related to the right to a fair trial. In addition, FIDH and LDDHI urge the Islamic Republic of Iran, as a member State to the International Covenant on Civil and Political Rights (ICCPR), to respect the right to freedom of religion and belief protected by international human rights law.