News & Stellungnahmen

„Wir haben das Schicksal der sieben Bahá’í nicht vergessen“

Menschen demonstrieren am 19. Juni 2011 in Rio de Janeiro am Strand von Copacabana und fordern von den iranischen Behörden, sieben Bahá'í-Häftlinge freizulassen, die der Spionage für Israel beschuldigt und zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt wurden. © 2011 Ana Carolina Fernandes / AFP / Getty Images

Am 9. November 2010 kamen Vertreter der britischen Bahá’í-Gemeinde mit Foreign Office Minister for the Middle East, Alistair Burt, im britischen Außenministerium zusammen. Thema der Unterredung war die Lage der Bahá’í im Iran. Nach dem Zusammentreffen meinte Alistair Burt nach Angaben des Ministeriums:

„I have deep concern at the ongoing harrassment of Baha’is in Iran. In particular, we have not forgotten the plight of the seven Baha’i leaders whose appeal process continues following their appalling conviction to 20 years in prison in August.

We will continue to raise their case internationally, and to urge the Iranian authorities to ensure that the rights of all their citizens are protected, without discrimination, in their courts, and in public life.“