News & Stellungnahmen

Human Rights Watch gibt Jahresbericht 2011 heraus

Menschen demonstrieren am 19. Juni 2011 in Rio de Janeiro am Strand von Copacabana und fordern von den iranischen Behörden, sieben Bahá'í-Häftlinge freizulassen, die der Spionage für Israel beschuldigt und zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt wurden. © 2011 Ana Carolina Fernandes / AFP / Getty Images

In ihrem jüngsten Jahresbericht zur Menschenrechtslage in aller Welt , dem World Report 2011, weist die Organisation Human Rights Watch auch auf die Lage der Bahá’í im Iran hin. So heißt es im Beitrag zum Iran unter anderem:

The government denies adherents of the Baha’i faith-Iran’s largest non-Muslim religious minority-freedom of religion. In August the judiciary convicted seven leaders of the national Baha’i organization to 20 years each in prison; their sentences were later reduced to 10 years each. The government accused them of espionage without providing evidence and denied their lawyers‘ requests to conduct a prompt and fair trial.

Der vollständige Jahresbericht kann hier eingesehen werden.