Medienberichterstattung

ORF berichtet über die Verfolgung der Bahá’í im Iran

Menschen demonstrieren am 19. Juni 2011 in Rio de Janeiro am Strand von Copacabana und fordern von den iranischen Behörden, sieben Bahá'í-Häftlinge freizulassen, die der Spionage für Israel beschuldigt und zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt wurden. © 2011 Ana Carolina Fernandes / AFP / Getty Images

In der Sendereihe Orientierung des ORF2 berichtet Ernst Pohn in einem sechsminütigen Beitrag über die Verfolgung der Bahá’í im Iran und die Reaktionen ihrer Glaubensgeschwister in Österreich.

Seit nunmehr fast drei Jahren sitzen sieben hochrangige Vertreter der Religionsgemeinschaft der Baha`i aus „religiösen Gründen“ im Iran in Haft. Von staatlicher Seite wird ihnen unter anderem die „Errichtung einer illegalen Organisation“ vorgeworfen. Eine faire Verhandlung haben die sieben Angeklagten nie gehabt. Von einer systematischen Verfolgung der – mit 300.000 Anhängern – größten Minderheit im mehrheitlich schiitischen Iran sprechen Baha`i in Österreich.

Der Beitrag ist in der Mediathek des Sender hier abrufbar.