Medienberichterstattung

AFP: „Families fear for Bahais jailed in Iran“

Hochrangige Muslime, Regierungsvertreter und Parlamentarier auf der ganzen Welt haben sich der wachsenden Empörung über die ungerechte Beschlagnahmung von Grundstücken der Bahá'í in dem Landwirtschaftsdorf Ivel im Iran angeschlossen. Hier abgebildet sind, im Uhrzeigersinn von oben rechts: Der kanadische Außenminister Marc Garneau, Annika Ben David vom schwedischen Außenministerium, Jos Douma, der niederländische Sonderbeauftragte für Religions- und Glaubensfragen, Markus Grübel, Beauftragter der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit, Shaykh Ibrahim Mogra aus Großbritannien und der brasilianische Parlamentsabgeordnete Frei Anastácio.

Die Nachrichtenagentur AFP berichtet von einem Treffen Angehöriger der sieben im Iran zu langjährigen Haftstrafen verurteilten Führungsmitglieder der iranischen Bahá’í-Gemeinde mit der US Commission on International Religious Freedom in Washington. Die Angehörigen berichteten über die sich verschlechternden Haftbedingungen im Gohardasht-Gefängnis in Karaj.

„I don’t think that there is any light at the end of the tunnel at this point of time,“ Kamalabadi said in a meeting with the US Commission on International Religious Freedom, an autonomous government body. „There condition continues to deteriorate and there is no improvement so far that we have seen,“ he said. Kamal Khanjani, the brother of jailed 77-year-old Bahai leader Jamaloddin Khanjani, said that five prisoners were crammed into each cell measuring three by five meters (10 by 16 feet). Khanjani said he was allowed to speak by telephone once with his brother and, „because of his age and the condition of his prison, I knew his health was deteriorating.“