News

10. Menschenrechtskonzert in Viersen

Hochrangige Muslime, Regierungsvertreter und Parlamentarier auf der ganzen Welt haben sich der wachsenden Empörung über die ungerechte Beschlagnahmung von Grundstücken der Bahá'í in dem Landwirtschaftsdorf Ivel im Iran angeschlossen. Hier abgebildet sind, im Uhrzeigersinn von oben rechts: Der kanadische Außenminister Marc Garneau, Annika Ben David vom schwedischen Außenministerium, Jos Douma, der niederländische Sonderbeauftragte für Religions- und Glaubensfragen, Markus Grübel, Beauftragter der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit, Shaykh Ibrahim Mogra aus Großbritannien und der brasilianische Parlamentsabgeordnete Frei Anastácio.

Am Samstag, dem 8. Dezember 2012, findet zum Tag der Menschenrechte in Viersen das zehnte Konzert mit Hugh Featherstone statt, teilt die Bahá’í-Gemeinde Viersen auf ihrer Webseite mit. Das Konzert, das von Stadt Viersen unterstützt wird, ist den inhaftierten Bahá’í im Iran gewidmet. Im letzten Jahr begrüßte als Ehrengast der stellvertretende  Bürgermeister der Stadt Viersen, Ozan Atakani, die Konzertbesucher. „Wir sind unserem Ziel der Einhaltung der Menschenrechte ein großes Stück näher, wenn bei Staatsgesprächen als aller erstes die ‚Akte Menschenrechte‘ aufgeschlagen wird und danach die ‚Akte Wirtschaftspolitik'“, sagte Atakani damals.

Das Konzert beginnt mit Stücken der Viersener Musiker Simon Meyers (Geige und Klavier) und Stephan Meyers (Trompete und Klavier) mit der Komposition„painful time“ für die Yaran. Beim Konzert werden Liene Sējāne (Querflöte) und Kristaps Grasis (Gitarre) wieder in Viersen zu Gast sein und ihre Zuhörer mit ihrer Musik begeistern. Beide sind hochprofessionelle Musiker, die international sehr beliebt sind. Ihre farbenreiche Konzertmusik ist voller Inspiration und überzeugend von Folk bis Klassik, besonders Liene Sējāne’s  Komposition „Dance In The Hills“.

Von Hugh Featherstone (Gitarre und Gesang) und vielleicht auch von Kim Bastian (Gesang) werden Lieder der letzten CD „9 on the sub-prime“ und Songs, wie „There’s a light“, „Statistic“, „Healer“, „How Long is the Night“ zu hören sein. Das bekannte Titelstück „Candlelight“ hat Hugh Featherstone eigens für Amnesty International geschrieben.

Das Konzert endetet wie immer mit einem gemeinsamen Auftritt von Liene Sējāne, Kim Bastian und Kristaps Grasis mit Liedern von Hugh Featherstone.

Die Konzertreihe in Viersen zum Tag der Menschenrechte begann am 10. Dezember 2000 auf Initiative der Bahá’í-Gemeinde Mönchengladbach und Amnesty International, Ortsgruppe Mönchengladbach, im Stadttheater Mönchengladbach-Rheydt. Informationen und Hörproben finden Sie auf den offiziellen Web-Seiten von Hugh FeatherstoneLiene Sējāne und Kristaps Grasis und  Simon Meyers und Stephan Meyers