News

Fotogalerie „Five Years Too Many“

Hochrangige Muslime, Regierungsvertreter und Parlamentarier auf der ganzen Welt haben sich der wachsenden Empörung über die ungerechte Beschlagnahmung von Grundstücken der Bahá'í in dem Landwirtschaftsdorf Ivel im Iran angeschlossen. Hier abgebildet sind, im Uhrzeigersinn von oben rechts: Der kanadische Außenminister Marc Garneau, Annika Ben David vom schwedischen Außenministerium, Jos Douma, der niederländische Sonderbeauftragte für Religions- und Glaubensfragen, Markus Grübel, Beauftragter der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit, Shaykh Ibrahim Mogra aus Großbritannien und der brasilianische Parlamentsabgeordnete Frei Anastácio.

In Berlin fand am 11. Mai eine Kundgebung vor dem Brandenburger Tor in Berlin statt. Sie wurde von der Gesellschaft für bedrohte Völker unterstützt. Ansprachen von Sarah Reinke (GfbV) und Ingo Hofmann (Bahá’í-Gemeinde), Musik des Bahá’í Adrian Zendeh, ein individuelles Fotoshooting, und einige Lesungen aus Gefängnisberichten von Roxana Saberi, Marina Nemat, Pari Wahdat-Hagh und Olja Roohizadegan rundeten das Programm ab. Die Veranstaltung war Teil der weltweiten Kampagne „Five Years Too Many“ der Internationalen Bahá’í-Gemeinde.