News

Iran: Verhaftungen und Belästigungen gegen Bahá’í. Amtsperson wird inhaftiert, weil er Respressionen gegen Bahá’í verurteilt.

Menschen demonstrieren am 19. Juni 2011 in Rio de Janeiro am Strand von Copacabana und fordern von den iranischen Behörden, sieben Bahá'í-Häftlinge freizulassen, die der Spionage für Israel beschuldigt und zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt wurden. © 2011 Ana Carolina Fernandes / AFP / Getty Images

Laut Human Rights Watch haben iranische Geheimdienstmitarbeiter in den vergangenen zwei Monaten Verhaftungen gegen Mitglieder der religiösen Minderheit der Bahá’í im Iran verschärft, ohne dass es bisher zu Anklagen kam, sagte Human Rights Watch in seiner gestrigen Pressemeldung. Im August und September 2018 verhafteten die Behörden mehr als 20 Bahá‘í sowie ein Mitglied des Stadtrats, das laut einem Kollegen Unterstützung für die Verhafteten anbot.

Unter den Festgenommenen befanden sich zwölf Personen in der Stadt Schiras, von denen vier in einer Haftanstalt des Geheimdienstministeriums festgehalten werden. Am 25. September berichtete das Zentrum für Menschenrechte im Iran (CHRI), dass die Behörden zwischen dem 23. August und 23. September elf weitere Bahá‘í in den Provinzen Isfahan und Karaj festgenommen und in der Schiraser Haftanstalt überführt haben. Die Quelle, die mit Human Rights Watch sprach, wusste nichts von den Vorwürfen gegen die Inhaftierten. Die Behörden nahmen ebenso Mehdi Hajati, ein Mitglied des Stadtrats von Schiras, für zehn Tage fest. Er hatte angemerkt, dass er versuchen werde, die Freilassung der Bahá‘í zu erreichen.

„Die mehr als 20 Verhaftungen innerhalb eines Monats ohne Angabe von Gründen zeigen, wie intolerant die Islamische Republik gegenüber der iranischen Bahá‘í-Gemeinde ist“, sagte Michael Page, stellvertretender Direktor für den Nahen Osten bei Human Rights Watch. „Zudem gehen die Behörden mit ihrer Kampagne der Einschüchterung, Schikanierens und Verfolgung noch weiter, indem sie gewählte Amtsträger festnehmen, die es wagen, Solidarität mit ihren Mitbürgern zu zeigen, die Bahá’í sind.“

Die vollständige Pressemeldung von Human Rights Watch können Sie hier lesen.