News

Huthi-Behörden ordnen die Freilassung aller inhaftierten Bahá’í im Jemen an

BERLIN, 25. März 2020 – In einer heutigen allgemeinen Fernsehansprache im Jemen ordnete Mahdi al-Mashat, Präsident des Obersten Politischen Huthi-Rates, die Freilassung aller inhaftierten Bahá’í sowie die Begnadigung von Hamed bin Haydara an, dessen Todesurteil vor drei Tagen von einem Berufungsgericht in Sanaa bestätigt wurde. 

Die Bahá’í-Gemeinde in Deutschland begrüßt diese Ankündigung und fordert ihre sofortige Umsetzung. Die sechs Bahá’í, die zu Unrecht seit mehreren Jahren aufgrund ihrer religiösen Überzeugungen in Sanaa inhaftiert sind und einer Reihe haltloser Anklagen ausgesetzt wurden, sind Herr Hamed bin Haydara, Herr Waleed Ayyash, Herr Akram Ayyash, Herr Kayvan Ghaderi, Herr Badiullah Sanai und Herr Wael al-Arieghie.

Die heutige Anordnung muss zur Aufhebung der Anklage gegen eine Gruppe von über 20 Bahá’í aus dem Jahr 2018 sowie zur Rückgabe aller Vermögenswerte und Besitzgegenstände der Bahá’í und zur Funktionsfähigkeit der Bahá’í-Institutionen führen. Wie allen anderen jemenitischen Bürgern sollte es den Bahá’í erlaubt sein, ihren Glauben im Einklang mit den universellen Grundsätzen der Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsfreiheit frei auszuüben. Die Bahá’í im Jemen werden weiterhin zum Wohlergehen ihres Landes und ihrer Mitbürger beitragen.