News

Warnung des UN-Menschenrechtsrats vor Ausrottung der religiösen Minderheit der Bahá’i in Katar

Diane Ala'i, Vertreterin der Baha'i-International Community bei den Vereinten Nationen, gibt ihre Erklärung vor dem Menschenrechtsrat per Video ab

Berlin, 22. März 2022 – Die Bahá’í-Gemeinde in Katar läuft laut einer kürzlich vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen abgegebenen Erklärung Gefahr, aufgrund der anhaltenden Diskriminierung durch die Regierung, die „ausschließlich“ auf ihren religiösen Überzeugungen beruht, aus dem Land getilgt zu werden.

In der Erklärung (Video), die von Diane Ala’i, einer Vertreterin der Baha’i International Community (BIC) bei den Vereinten Nationen in Genf, abgegeben wurde, heißt es weiter, dass Katar Mitglied des Rates sei und es daher an der Zeit sei, sich mit der Frage der Rechte der Bahá’í zu befassen.

Frühere Bemühungen der katarischen Bahá’í-Gemeinde, die Regierung in dieser Frage einzubinden, seien nur auf „falsche Ausreden oder Schweigen“ gestoßen, so Ala’i.

Die Erklärung des BIC ist erst das dritte Mal, dass sie sich öffentlich zu den jahrzehntelangen Herausforderungen äußert, denen die Bahá’í in Katar ausgesetzt sind. Die Bahá’í-Gemeinde des Landes existiert bereits seit der Zeit vor der Unabhängigkeit, mittlerweile über 70 Jahre. Die Regierung hat sie jedoch nie als rechtmäßige Gemeinschaft anerkannt. In einem solchen Umfeld ist es „sehr schwierig“, sowohl persönliche als auch gemeinschaftliche Angelegenheiten zu regeln.

Einzelnen Bahá’í wurden Führungszeugnisse verweigert, die für eine Anstellung erforderlich sind, so Ala’i in ihrer Erklärung, und andere wurden auf eine schwarze Liste gesetzt. Bahá’í, die mit dieser Form der Diskriminierung konfrontiert waren, wurden ihre Aufenthaltsgenehmigungen entzogen oder nicht verlängert – und sie wurden abgeschoben. Selbst Bahá’í, die katarische Staatsbürger sind, mussten ausreisen, als ihren Ehepartnern die Aufenthaltsgenehmigung verweigert wurde. Auch die Friedhöfe der Bahá’í wurden angegriffen.

„Das einzige Bestreben der Bahá’í-Gemeinde in Katar ist es, zum Wohlergehen ihres Landes beizutragen“, so Ala’i in ihrer Erklärung, und ihre Grundrechte „ohne Angst vor Abschiebung“ auszuüben. Ala’i fügte hinzu, dass die Behörden auf diese „langjährigen“ Bitten, als rechtmäßige religiöse Minderheit behandelt zu werden, nicht reagiert haben.