Stellungnahmen

Die anhaltende Verfolgung von Irans größter nicht-muslimischer religiöser Minderheit mit über 300.000 Mitgliedern veranlasst Regierungen, NGOs und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens immer wieder zu offiziellen Reaktionen. Eine Zusammenstellung finden Sie hier:

Die iranische Friedensnobelpreisträgerin und Menschenrechtsanwältin Shirin Ebadi hält die vom iranischen Präsidenten aufgelegte Bürgerrechtscharta für "überflüssig und wirkungslos". Dies sagte sie gegenüber der International Campaign für Human Rights in Iran [...]

Die UNO-Vollversammlung spricht in einer Resolution von ihrer “tiefen Sorge über ernstzunehmende, andauernde und wiederkehrende Menschenrechtsverletzungen“ im Iran. Damit zeigt die internationale Gemeinschaft, dass sie sich nicht durch bloße Versprechungen [...]

Die sieben inhaftierten Bahá’í-Führungsmitglieder wenden sich gemeinsam in einem offenen Brief an den iranischen Präsident Hassan Rohani. Während seiner Wahlkampagne hatte Rohani eine Bürgerrechtscharta zugesagt, die Diskriminierungen aufgrund von Ethnie, [...]

Am 26. November 2013, etwa hundert Tage nach seinem Amtsantritt, veröffentlichte der iranische Präsident Hassan Rohani seinen Entwurf einer Bürgerrechtscharta. Obwohl die Netzseite des Präsidenten in sieben verschiedenen Sprachen angeboten [...]

Der Atomkonflikt mit der iranischen Führung lenkt die öffentliche Wahrnehmung fort von der Menschenrechtslage in der Islamischen Republik, meint die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte. Nur das Interesse der internationalen Öffentlichkeit [...]

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat gestern, 19.11.2013, mit überzeugender Mehrheit die iranische Regierung wegen ihrer schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen an der eigenen Bevölkerung gerügt. Der Iran verfolge trotz jüngster Ankündigungen zur [...]

Ungeachtet jüngster Zusicherungen des Iran, seine Menschenrechtssituation zu verbessern, weist nur wenig auf eine Veränderung hin. Dies macht der UN-Sonderberichterstatter über die Lage der Menschenrechte im Iran in seinem gestern [...]

Nach der Rede des iranischen Präsidenten Hassan Rohani vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen am gestrigen Dienstag warten die Bahá’í gespannt auf erste praktische Schritte in der Menschenrechtspolitik des Landes. [...]

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung im Auswärtigen Amt, Markus Löning, ruft die iranische Regierung dazu auf, alle Inhaftierten freizulassen, die wegen ihres Kampfes für politische Freiheit oder ihrer Religionszugehörigkeit in iranischen [...]

Nachdem wir hier bereits von einer inneriranischen Reaktion auf dem Mord an Ataollah Rezwani berichteten, wird das Echo auf den Mord an den Bahá'í vom 24. August stärker. So veröffentlichten [...]