Sozialpakt: WSK-Rechte

Der Sozialpakt der Vereinten Nationen konkretisiert die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte für alle Staaten, die ihn ratifiziert haben (wie den Iran), rechtsverbindlich.

Zu den wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechten gehören

  • Das Recht auf Arbeit
  • Das Recht auf Schutz der Familie
  • Das Recht auf Gesundheit & Wasser
  • Das Recht auf soziale Sicherheit
  • Das Recht auf Bildung
  • Die Förderung und der Schutz kultureller Rechte, insbesondere für Minderheiten oder indigene Völker
  • Das Recht auf Teilnahme am kulturellen Leben
  • Das Recht auf Teilhabe an den Errungenschaften des wissenschaftlichen Fortschritts und seiner Anwendung
  • Das Recht auf den Schutz des geistigen Eigentums
  • Gleichstellung der Geschlechter
  • Selbstbestimmungsrecht der Völker

Die Internationale Bahá’í-Gemeinde betont fortwährend die Notwendigkeit der Achtung und Gewährleistung dieser Rechte durch die Träger von Hoheitsgewalt. Für die zusammenwachsende und sich global-entwickelnde Weltgemeinschaft ist die Entfaltung jeder und jedes Einzelnen durch Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung, Arbeit und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben unabdingbar. Spiegelbildlich obliegt es jedem Menschen, sich, im Bewusstsein der Verantwortung, die er für die eigene und künftige Generationen hat, zum Wohle der Gesellschaft einzubringen.